Im Juli 2009 hat der Senat beschlossen, die bisherigen Einzelprogramme der Stadtteilentwicklung und Stadterneuerung unter einem Dach, dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung, zusammenzufassen. Dieses löst damit das bisherige Programm “Aktive Stadtteilentwicklung” ab.

Allgemein gesehen geht es bei der Integrierten Stadtteilentwicklung um eine Steigerung der Lebensqualität in ausgewählten Stadtteilen. Diese ähneln sich in ihren Problemen, ob nun wirtschaftlicher, sozialer, städtebaulicher, infrastruktureller oder kultureller Natur. Alles Gründe hier sowohl den Lebenswert als auch das Image zu fördern und anzuheben, damit diese Stadtteile für alle Menschen wieder zu attraktiven Wohnorten werden.

Ziel ist somit die Verbesserung der Lebensbedingungen durch eine soziale und materielle Stabilisierung der jeweiligen Fördergebiete. Geschehen soll dies insbesondere durch

  • die Verbesserung der Wohnbedingungen und des Wohnumfeldes
  • die Förderung der Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • bessere Beschäftigungschancen und Stärkung der lokalen Wirtschaft
  • sowie den Ausbau der Mitwirkungsmöglichkeiten und der Eigenaktivität der Bürgerinnen und Bürger.

Das Fördergebiet Hohenhorst

Hohenhorst ist seit 2007 Fördergebiet der Integrierten Stadtteilentwicklung. Die Hauptförderphase endete am 31.12.2015, derzeit befindet sich das Gebiet in der Nachsorge.
Schwerpunkte der Erneuerung in Hohenhorst waren die Um- und Neugestaltung des direkten Wohnumfeldes und der öffentlichen Grünanlagen, die Verbesserung der Angebote im Bereich Kultur, Freizeit und Beratung, die Unterstützung für Familien, Jugendliche und ältere Bewohner sowie die Einbindung der Bewohner und Institutionen in den Erneuerungsprozess.

Folgende umgesetzte Projekte lassen sich exemplarisch benennen:

  • Haus am See Hohenhorst (Projektbegleitung, Bau, Erstausstattung, Anschubfinanzierung)
  • Umgestaltung des Grünzugs in den Hohenhorst-Park (Vorplatz Haus am See, Spielplatz Kidselfuß, Renaturierung und Gestaltung See, Wegeverbindung Sportfelder, Kleingärten, Spielfelder, Wegeführung, Streuobstwiese, Blauer Garten)
  • Wohnumfeldgestaltungen (z. B. Berliner Platz 13, Hüllenkoppel 29-61, Schöneberger Straße 140, Grunewaldstraße 72-76 , Quartiersplatz Düpheid, Schöneberger Straße 126, Dahlemer Ring 1-10)
  • Umgestaltung Schulhof Charlottenburger Straße
  • Neubau Trollhaus
  • Umbau Jugendkeller
  • Erweiterung Spielhaus Hohenhorst
  • Litfaßsäule Quartiersplatz Düpheid

Download

Integriertes Entwicklungskonzept Hohenhorst
Zwischenbericht Integrierte Stadtteilentwicklung Hohenhorst 2007 – 2014
Broschüre „9 Jahre Gebietsentwicklung Hohenhorst – Projekte. Meilensteine. Ausblick.“